Objekt- u. Gelände-Überwachung per Wärmebildkamera

Sicher hinter Glas
||| Videor VIEW 2-12 Projektbericht: Fossil Europe GmbH setzt bei Bau der neuen Firmenzentrale auf Wärmebildkameras von Flir Systems

Fossil ist Marke und Unternehmen zugleich, kreiert und vertreibt weltweit Uhren, Schmuck sowie zahlreiche weitere modische Accessoires im Vintage-Stil mit Fokus auf eine überwiegend jugendliche Zielgruppe. Gegründet 1984 in Dallas im US-Bundesstaat Texas, war Fossil die erste amerikanische Marke, die die bis dahin rein funktionale Bedeutung der Armbanduhr in ein modisches und preiswertes Schmuckstück verwandelte. Heute verkauft das Unternehmen nicht nur eigene Uhrenkollektionen, sondern besitzt Lizenzen für bekannte Markennamen wie beispielsweise Adidas®, Burberry®, Diesel®, DKNY® und Emporio Armani®. Und auch in anderen Marktsegmenten expandiert das Unternehmen erfolgreich: Bereits in den 90er Jahren erweiterte Fossil sein Portfolio um weitere modische Accessoires wie Handtaschen, Gürtel, Lederwaren und Sonnenbrillen. Im Jahr 2000 wurden in den USA erstmalig Fossil Jeans angeboten und damit der Grundstein für eine Modekollektion gelegt. Produkte der Marke Fossil werden weltweit in 120 Ländern verkauft – über etwa 360 eigene Ladengeschäfte sowie über ein dichtes Distributoren-Netzwerk und über zahlreiche E-Commerce-Plattformen.

Sicherheit für neue Firmenzentrale Fossil Europe mit FLIR Wärmebildkameras
Sie ist 65 Meter lang, 45 Meter breit, drei Stockwerke hoch und kommt auf eine stattliche Gesamtfläche von 8.900 Quadratmetern: Die nach dem Open-Space-Konzept errichtete neue Europazentrale von Fossil schmiegt sich malerisch in die Chiemgauer Bergwelt ein. Die hohen Glasfenster und Sonnenterassen lassen Beschäftige und Besucher immer wieder einen Blick auf die ländliche Idylle erhaschen. Doch so viel Offenheit muss auch beschützt werden. Die Wärmebildkameras von Flir Systems leisten hier wertvolle Dienste.

Expansion mit Neubau im Chiemgau 
Während im Jahr 2009 die Finanzmarktkrise für Abstürze an der Börse und Firmenpleiten sorgte, investierte die im Chiemgau ansässige Europazentrale Fossil Europe GmbH in ein neues Verwaltungsgebäude mit Ladenfläche bei Grabenstätt. Im Laufe der folgenden 14 Monate entstand der drei Stockwerke umspannende Firmensitz auf einer Gesamtfläche von 8.900 Quadratmetern. 600 Quadratmeter davon entfallen auf den im Erdgeschoss befindlichen, nun weltweit größten Fossil Outlet-Store. Bei der Gebäudeplanung legten die Projektbeteiligten unter der Leitung von Maximilian Wimmer viel Wert auf Transparenz und Tageslichteinfall. Es entstand ein Open-Space-Konzept, das sich unter anderem durch eine offene Raumstruktur, Sonnenterrassen und eine Glasfassade auszeichnet. Während die offene Architektur bei Mitarbeitern und Kunden für eine angenehme Atmosphäre sorgt, stellt sie auf der anderen Seite hohe Anforderungen an die Sicherheit von Mensch und Inventar. „In diesem Gebäude sind nicht nur unsere europäischen Verwaltungs- und Vertriebsabteilungen untergebracht, sondern auch das weltweit größte Produktlager“, erklärt Fossil-Projektleiter Maximilian Wimmer die Ausgangslage. „Deshalb brauchten wir ein erstklassiges Sicherheitssystem. Beraten hat uns die Firma emtec, die uns empfahl, Wärmebildtechnik einzusetzen.“

Wärmebildkameras statt Fenstersensoren
„Tatsächlich erwies sich die Wärmebildtechnologie als die beste und kostengünstigste Option für dieses Projekt“, ergänzt Helmut Schmid, Geschäftsführer von emtec. Das inhabergeführte Unternehmen bietet im Bereich der Sicherheitstechnik Kompetenzen in der Brandmeldetechnik, Einbruchmeldetechnik, Videoüberwachung und Zutrittskontrolle. emtec berät bei der Auswahl von Systemen und stimmt diese, auch im Hinblick auf deren Wirtschaftlichkeit, aufeinander ab. „Eine Lösung mit anderen Sensoren, wie beispielsweise Fenstersensoren, wäre bei diesem Gebäude mit seinen vielen Fenstern und Türen sehr teuer geworden“, fährt Schmid fort. „Mit gerade einmal einer Handvoll Wärmebildkameras können wir das gesamte Gebäude abdecken, und da die Kameras überhaupt kein Licht benötigen, um scharfe Wärmebilder zu erzeugen, muss auch keine Beleuchtung installiert werden.“ Außerdem besäßen die Wärmebildkameras gegenüber den Fenstersensoren den Vorteil, dass sie sich mit einer Videoanalyse-Software zu einer Sicherheitslösung kombinieren ließen, die unbefugte Personen entdecke, bevor sie in das Gebäude eindringen oder es beschädigen könnten.

Topologie des Sicherheitssystems
Die Installation der Wärmebildkameras erwies sich als unproblematisch. Fossil und emtec entschieden sich für Kameras der SR-Serie, die über eine einfache Schnittstelle mit einem analogen Videoausgang verfügen. Ausgestattet sind die SR-334 Modelle mit einem ungekühlten Vanadiumoxid-Mikrobolometer-Detektor, der scharfe Wärmebilder mit einer Auflösung von 320×240 Pixeln liefert. Das weite Sichtfeld bietet einen ausgezeichneten Überblick über die Situation, und dank der sehr detaillierten und kontrastreichen Wärmebilder lassen sich Unbefugte schnell und zuverlässig aufspüren. Jede der Kameras ist über ein Koaxialkabel mit einem Axis Q7401 Encoder verbunden, der das analoge Videosignal in ein digitales umwandelt, das anschließend von der Videoanalyse-Software Aimetis Symphony verarbeitet wird. „Wir haben bisher mit Axis sehr gute Erfahrungen gemacht“, begründet Schmid die Wahl des Encoders und lobt das „Top Preis-/Leistungsverhältnis“ des schwedischen Herstellers. Als digitales Bildübertragungs- und Speichersystem mit Fernzugriff dient der Camdisc HNVR10 von HeiTel. Dieser übermittelt im Alarmfall die Daten direkt an den Wach- und Schließdienst.

Keine Fehlalarme dank korrekter Parameter
Die Schlüsselrolle bei der Auswertung der Wärmebilder übernimmt die Videoanalyse-Software Aimetis Symphony. Sie vergleicht die Aufnahmen mit den im Vorfeld definierten Parametern. Sind bestimmte Bedingungen erfüllt, wird automatisch ein Alarm ausgelöst, die aufgezeichneten Wärmebilder an den Wachdienst geschickt, der seinerseits die Polizei vor Ort alarmiert. „Für die uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit des Sicherheitssystems ist die exakte Bestimmung der Parameter unumgänglich“, betont emtec Geschäftsführer Schmid. „Deshalb haben wir vor der Installation der Wärmebildkameras direkt auf dem Gelände der Fossil-Europazentrale das System sorgfältig geprüft. Wir setzten die Kameras allen möglichen Wetterbedingungen aus, wie Nebel und Regen, und wir testeten das Analysesystem mit Hunden und Menschen, um die Zuverlässigkeit der Objektklassifizierung zu testen. Bei all diesen Versuchen wurde kein einziger Fehlalarm ausgelöst und alle alarmrelevanten Eindringlinge wurden ohne Ausnahme entdeckt. Diese Ergebnisse haben sich auch nach der Inbetriebnahme bestätigt. Bis jetzt hatten wir keine nennenswerten Fehlalarme.“

Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit erhalten Sie bei Ihrem Videor, FLIR Vertriebspartner:
ViSiTec Video-Sicherheit-Technik GmbH

Eine Antwort auf „Objekt- u. Gelände-Überwachung per Wärmebildkamera“

  1. Ich habe immer gedacht, das die Wärmebildkamera nur zur Überprüfung von Gebäuden und Maschinen dient. Um frühzeitige Schäden zu erkennen.
    Das die Wärmebildkamera als Schutz gegen Einbruch und Beschädigung dient, ist für mich ein ganz neuer Aspekt. Wärmebildkameras können aber auch bei Tieren eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.